Spende für das Projekt DEED

… erwirtschaftet durch das Projekt „Weihnachtsmarkt“

Plätzchen, Handwärmer oder Deko-Tannenbäume?   

Die 8. Klasse betreute am ersten Dezemberwochenende den Stand der Grund- und Mittelschule am Adventsmarkt. Bereits Wochen vorher planten, kalkulierten und arbeiteten die Schüler in den berufsorientierenden Fächern und in Kunst, um ansprechende Artikel herzustellen. Aufgrund einer Marktanalyse entschieden sie sich für Handwärmer und Deko-Tannenbäume.  Leckere Plätzchen wurden im Fach Soziales produziert.

Fleißige Helferinnen.
Verlockender Verkaufsstand.

Auch die Grundschule bereicherte mit den unterschiedlichsten Basteleien wie Schneemann-Teelichtern, Geschenkanhängern, Engelchen und Holztieren das Angebot.

In Schichten von jeweils einer Stunde bewältigten die Achtklässler den Samstags- und Sonntagsverkauf und sie hatten viel Spaß dabei.

Nach einem erfolgreichen Verkauf und nach Abzug eines kleinen Obolus für die Klassenkasse wurde beschlossen, die Einnahmen zu spenden. Die Klasse entschied sich für das Projekt DEED.

Mit dem Projekt DEED unterstützt der Kallmünzer Pfarrvikar
Yesu Jeyapal Savariyappan die Bevölkerungsgruppe der Dalits in Indien.

Insgesamt 600 Euro überwies die 8. Klasse auf das Spendenkonto – ein stolzer Betrag, der am Stand der Laßlebenschule erwirtschaftet wurde.

Nun warten alle gespannt auf den Besuch des Pfarrvikars Yesu Jeyapal Savariyappan, der der 8. Klasse Näheres über das Projekt berichten wird.

Sicher in die Schule

Schulwegsicherheit: Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit

Die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr ist immer auch mit gewissen Gefahren verbunden. Gerade Kinder können davon betroffen sein, denn aufgrund ihrer geringeren Körpergröße werden sie manchmal übersehen. Um sicherzustellen, dass der eigene Nachwuchs auch sicher zur Schule gelangt, entschließen sich daher immer mehr Eltern dazu, ihre Kinder mit dem Auto zur Schule zu fahren.

Dieses Vorgehen führt allerdings nicht nur vor den Schulen regelmäßig zu einem Verkehrschaos, sondern nimmt den Kindern auch eine wichtige Erfahrung. Denn die eigenständige Bewältigung des Schulweges ist ein bedeutender Entwicklungsschritt. Worauf es bei der Schulwegsicherheit ankommt, erklären wir nachfolgend.

Der perfekte Schulweg

Damit der Weg zur Schule möglichst sicher ist, sollten Eltern bei der Planung allerhand beachten. So ist zum Beispiel nicht immer die kürzeste Strecke auch tatsächlich die beste Option. Stattdessen gilt es unter anderem darauf zu achten, dass für die Überquerung der Fahrbahn eine Ampel oder ein Zebrastreifen zur Verfügung stehen, denn dies sorgt für Sicherheit. Vielbefahrene Straße und unübersichtliche Kreuzungen sollten hingegen gemieden werden.

In der kalten Jahreszeit müssen die Kinder den Schulweg morgens nicht selten in der Dunkelheit zurücklegen. Für mehr Sicherheit sorgen dann gut ausgeleuchtete Gehwege. Bei Schnee und Frost gilt es zudem darauf zu achten, dass die Bürgersteige frühzeitig geräumt werden, um ein Ausrutschen zu vermeiden.

Bedenken Sie außerdem, dass neu errichtete Baustellen und Umleitungen jederzeit den Verkehrsfluss verändern können. Dies kann dazu führen, dass der einst sichere Schulweg neue Gefahren birgt. Deshalb ist es sinnvoll, die Strecke regelmäßig zu überprüfen und diese falls notwendig an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen.

Maßnahmen für einen sicheren Schulweg

Allerdings spielt nicht nur die Streckenplanung bei der Schulwegsicherheit eine entscheidende Rolle. So ist insbesondere die Kenntnis der notwendigen Verkehrsregeln und der möglichen Gefahrenstellen unerlässlich. Darüber hinaus sollten Eltern und Kind frühzeitig damit beginnen, den Schulweg gemeinsam einzuüben. Achten Sie dabei vor allem auf reale Bedingungen und meiden Sie daher Ferienzeiten sowie Wochenenden.

Auch die Kleidung und der Schulranzen können dazu beitragen, dass die Kinder ihren Schulweg sicher bestreiten. Denn mithilfe von reflektierenden Materialien lässt sich die Sichtbarkeit deutlich erhöhen und im Straßenverkehr gehen Sichtbarkeit und Sicherheit miteinander einher. Diesen Grundsatz gilt es bereits beim Kauf von Jacken und Taschen zu beachten. Alternativ dazu lässt sich mithilfe von Anhängern und Applikationen aufrüsten.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Aspekten der Verkehrserziehung, der Schulwegsicherheit sowie den Vorschriften für den Transport von Kindern im Straßenverkehr bietet das kostenlose Ratgeberportal bussgeld-info.de.

NT im Labor

Besuch im Schülerlabor der Universität Regensburg

Welche Sorten von Abfall produzieren wir eigentlich? Und was passiert damit?

Diesen Fragen sind die Schüler der 5. Klasse beim Besuch des Schülerlabors an der Universität Regensburg nachgegangen. Betreut von einer Gruppe Lehramtsstudentinnen haben die Schüler an vier Stationen die verschiedenen Sorten von Wertstoffen in unserem Abfall unterscheiden gelernt:

Papier – Plastikflaschen – Kunststoffverpackungen – Biologische Abfälle

An den einzelnen Stationen erhielten die Schüler eine kleine Einführung durch die Betreuerinnen bzw. durch vorbereitete Videos. Anschließend ging es an die praktische Aufgabe, Reststoffe zu sortieren. Besonders eifrig waren die Schüler beim Papier schöpfen aus Altpapier.


Im dritten Schritt wurde das Ganze dann theoretisch aufgearbeitet. Am Ende dieser zwei kurzweiligen Stunden durften die Schülerinnen und Schüler Ihre Erkenntnisse, die in einem kleinen Geheft zusammenfassend notiert wurden, mit nach Hause nehmen.

Fazit:

Wir versuchen unseren Konsum einzuschränken und achten dabei besonders auf wenig entstehenden Müll. Außerdem vermeiden wir Einwegpackungen und achten auf die Wiederverwertbarkeit. Dies ist der beste Schutz für unsere Umwelt.

Besonders nachhaltig war dieser Besuch deshalb, weil die Schüler mit Ihrer WG-Lehrerin Frau Cornelia Fenk schon eine kleine Ausstellung erarbeitet hatten.

Besuch im Theater

… eine Tradition in der Vorweihnachtszeit

Wie jedes Jahr besuchte die Grundschule in der Vorweihnachtszeit eine Theatervorstellung. Während die Großen der „Kleinen Hexe“ zusahen, besuchten die beiden ersten Klassen „Das Mäusekind im Winterwind“ im Figurentheater.

Nikolausfeier

Lasst uns froh und munter sein…

Dieses Jahr bekamen die beiden ersten Klassen in der Schule Besuch vom Nikolaus. Auch bei der Generalprobe für die Feier beim Weihnachtsmarkt schaute der Nikolaus in der Kirche vorbei und konnte zu dieser kleinen Feier auch den Schulverbandsvorsitzenden, Herrn Ulrich Brey, begrüßen. Wir bedanken uns für den Besuch beim Nikolaus und dem Schulverbandsvorsitzenden.

Adventsfeier

Auch dieses Jahr schmückten Grundschüler den Weihnachtsbaum. Dazu hatten sie ihre Lieblingskugeln mitgebracht. So ist ein ganz individueller Weihnachtsbaum entstanden. Im Rahmen einer kleinen Feier wurde die Adventszeit „eingesungen“. Wir bedanken uns beim Schulverband, der den Baum spendiert hat.

Um den Schülern die Möglichkeit zu geben, sich auf die besinnliche Zeit einzustimmen, bieten Frau Gansbühler und Herr Gerhard Bauer „Stille Zeiten“ im Mehrzweckraum an. Von unseren Schüler*innen werden diese Aus-Zeiten sehr gut angenommen.

Weihnachtsmarkt

Wie jedes Jahr engagierten sich Grund- und Mittelschule für den Weihnachtsmarkt in Kallmünz.

Während die Mittelschule den Verkaufsstand betreute, gestaltete die Grundschule wieder die feierlichen Momente in der vollbesetzten Kirche. Lieder und Texte verzauberten die zahlreichen Besucher.

bty

Neu war in diesem Jahr der Wunschbaum. Im Religions- und Ethikunterricht hatten die Kinder ihre Wünsche formuliert und in durchsichtige Kugeln verpackt. Diese ganz besonderen Kugeln schmücken nun bis nach Weihnachten den Baum und zeugen davon, dass der Wunsch nach Friede und Gesundheit den Kindern sehr wichtig ist.

bmd

Auch der Elternbeirat war wieder am Weihnachtsmarkt vertreten und versorgte die Besucher mit Bratwurst- und Knackersemmeln.

Wir sind stolz, dass wir für unser Engagement so viel Lob geerntet haben.

Energietage

Energieagentur im HSU-Unterricht

Am 18. und 19. 11.2019 bekamen die beiden dritten Klassen Besuch von der Energieagentur Regensburg, die nun schon seit Jahren ein fester Bestandteil unseres HSU-Unterrichts ist. Sich Gedanken zum Klimaschutz zu machen, sollte auch schon für Grundschulkinder wichtig sein. Thema dieser Projekttage waren deshalb alternative Energien. Herr Zange und Frau Ott, starteten am Montag mit Gruppenversuchen in den Klassen. Experimente zu Solarenergie, Photovoltaik, Wasserkraft, Windkraft und Biogas wurden in beiden Klassen durchgeführt. Die Schüler durften dabei viel ausprobieren. Am Ende war jede Schülergruppe Experte auf einem Gebiet. Am nächsten Tag erfuhren die Kinder viel darüber, wie man Energie einsparen kann. Danach stellten die Experten den anderen ihre Versuche vor. Als Abschluss durfte jedes Kind nach Lust und Laune alle Versuche selbstständig ausprobieren.

Augen auf im Straßenverkehr

„Aufgepasst mit ADACUS!“

Ende November wurden unsere jüngsten Schüler im Rahmen des Unfallpräventionsprogramms der ADAC-Stiftung kindgerecht auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr vorbereitet. Mit Freude und Bewegung lernten die Erstklässler die wichtigsten Verkehrszeichen und übten, wie man sicher über einen Zebrastreifen oder eine Fußgängerampel geht.

Die Lesepatinnen – unverzichtbares Engagement

Kulturgut Lesen

Wer kennt den Spruch nicht! „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!“ Doch der Weg zum flüssigen Lesen ist für manche Kinder nicht immer leicht. Toll, dass es an unserer Schule so viele Lesepatinnen gibt, die den Kindern auf geduldig helfen. Frau Sabine Ferstl schulte die Lesepatinnen und gab ihnen wichtige Tipps auf den Weg. Die wichtigste Eigenschaft haben unsere engagierten Frauen aber schon mitgebracht. Geduld und Zuwendung für die Kinder.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Lesepatinnen: Frau Katharina Luber (1 a), Frau Melanie Meier (1 b), Frau Kathrin Prosser (1 b), Frau Silke Schmid (2 a), Frau Monika Mandl (3 b), Frau Nicole Bleyer (5), Frau Monika Meier (6)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.